Direkt zum Seiteninhalt Zur Hauptnavigation Zur Wurzelnavigation

Ernährungsbildung

Im Zuge des flächendeckenden Ausbaus aller Berliner Grundschulen (Klasse 1-6) und Integrierten Sekundarschulen (Klasse 7-10) zu Ganztagsschulen, hat die Schulverpflegung als Teil und Ausgangspunkt von Ernährungsbildung zunehmend an Bedeutung gewonnen .

Mit der gesetzlich verankerten Einführung von „Mittagessensauschüssen“  in allen Berliner Ganztagsschulen, die als schulisches Gremium im engen Austausch mit dem Schulträger die Qualitätsentwicklung ihres Verpflegungsangebots mitbestimmen, ist der Fortbildungsbedarf im Themenfeld „Ernährungsbildung“ auch bei den Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften gestiegen.

Die gewünschte Mitsprache von Schüler*innen und Schülern bei der Gestaltung und Organisation der schulischen Verpflegungsangebote setzt Kompetenzen voraus, die im Rahmen des Fachunterrichts in verschiedenen „Ankerfächern“ oder durch informelle Lernanlässe im Ganztag erworben werden können.

Die Vernetzungsstelle unterstützt Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in Ganztagsschulen bei der Implementierung einer fächerübergreifenden Ernährungsbildung in schulinterne Curricula.

Referenzrahmen für die Beratung durch die Vernetzungsstelle sind dabei:

  • DGE-Standard Qualitätsstandard für die Schulverpflegung
  • Rahmenlehrpläne des Landes Berlin 
  • Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung

Mit der „Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung “ bietet die Vernetzungsstelle Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften in Ganztagsgrundschulen, Förderzentren und Sekundarschulen regelmäßig ein Veranstaltungsformat für Austausch mit Experten*innen zu aktuellen Themen der Ernährungs- und Verbraucherbildung, Unterrichtsmedien, außerschulischen Kooperationspartnern etc. an.

Fachlicher Kooperationspartner ist dabei u.a. das Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der Technischen Universität Berlin und sein Team B!NErLE (Bildung für Nachhaltige Ernährung und Lebensmittelwissenschaft), in dessen Fachräumen Werkstatttreffen in Theorie und Praxis umgesetzt werden können.

Neben den Angeboten im Rahmen des Projekts bietet und vermittelt der Verein, in Kooperation mit seinen Netzwerkpartnern, interessierten Schulen Fortbildungsangebote zur Ernährungs- und Verbraucherbildung an.
Zu den langjährigen Partnern und Anbietern von Multiplikatorenschulungen zur Ernährungsbildung gehören u.a. das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), die Verbraucherzentrale Berlin und die AOK Nordost.

Orientierungs- und Handlungsrahmen Verbraucherbildung (PDF 275 KB)