Direkt zum Seiteninhalt Zur Hauptnavigation Zur Wurzelnavigation

Let’s play … VISION MENSA!

Wie ein interaktives Brettspiel Schüler:innen für eine nachhaltige Schulverpflegung begeistern kann

Zur ersten Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung im Jahr 2024 hatte die Vernetzungsstelle am 23.04.2024 interessierte Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal von Berliner Ganztagsschulen in die Räumlichkeiten der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie eingeladen.

Schwerpunktmäßig ging es dieses Mal um die Frage, wie Schüler:innen in weiterführenden Schulen für eine nachhaltige Ernährung und Verpflegung stärker begeistert werden können.

Unterstützung bei der Beantwortung dieser Frage boten die Kolleginnen der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. Wiebke Helmcke und Caterina Winter präsentierten im Rahmen der Werkstatt die von der Vernetzungsstelle Sachsen entwickelte VISION MENSA©, ein interaktives Brettspiel mit anschließender Zukunftswerkstatt für Jugendliche der 8. bis 10. Klassenstufe.

Buchstäblich spielerisch lernen Schüler:innen darin, was wichtige Eckpfeiler einer nachhaltigen Ernährung und Schulverpflegung sind. In den verschiedenen Kategorien - Bestellvorgang, Essensausgabe, Atmosphäre, auf dem Teller und Abräumen - müssen die Schüler:innen ausgewogene Entscheidungen für eine fiktive Mensa treffen und so Mensa-Euro ausgeben und Spielpunkte sammeln. In der anschließenden Zukunftswerkstatt können die Jugendlichen in der Kritik-, Fantasie- und Umsetzungsphase Visionen für die eigene Schulmensa entwickeln.

Zu Beginn der Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung wurden die 12 Teilnehmenden nach der Begrüßung durch Geschäftsführerin Manuela Sorg zunächst von Projektmitarbeiterin Christiane Pöschk von der Vernetzungsstelle Berlin mit einem Impulsvortrag zur Partizipation von Schüler:innen in Bezug auf die Verpflegung inhaltlich eingestimmt. Anschließend hatten die Lehrer:innen und pädagogischen Fachkräfte nicht nur die Gelegenheit die VISION MENSA© kennenzulernen, sondern sollten sie auch selbst ausgiebig erproben.

Die Spielregeln wurden anhand eines 7-minütigen Videoclips erläutert, die Spielkartons auf den Tischinseln ausgepackt und alle Materialien ausgebreitet. Danach rollten die Würfel.

Die Teilnehmenden hatten sichtlich Spaß am Ausprobieren und Diskutieren. Der ein oder andere entdeckte die eigene Spielfreude oder den Wettkampfgeist wieder.

Dementsprechend positiv fiel auch das Gesamtfeedback aus. Darin gaben die Anwesenden u.a. an, dass sie sich vorstellen können, das Spiel im Unterricht einzusetzen. Vereinzelte Bedenken bestanden lediglich im Hinblick auf das sprachliche Niveau, das einigen Schüler:innen Schwierigkeiten bereiten könnte. Begeisterung fand vor allem die Kombination des analogen Brettspiels mit interaktiven Aufgaben, die mit Hilfe eines Tabletts oder Smartphones gelöst werden konnten.

Zum Abschluss der Werkstatt stellte Brigitte Schulz von der Vernetzungsstelle Berlin den im Rahmen eines IN FORM Projektes entwickelten Leitfaden „Akzeptanz und Kommunikation Nachhaltiger Ernährung in weiterführenden Schulen“ vor. Der Leitfaden bietet interessierten Lehrkräften und Schüler:innen umfangreiches Aktionsmaterial, didaktisch-methodische Unterstützungsinstrumente für die Kommunikation Nachhaltiger Ernährung sowie Lehrvideos und Rezepte, um die Schulöffentlichkeit zu informieren.

Die Vernetzungsstelle Berlin bedankt sich bei ihren Kolleginnen aus Sachsen und allen Teilnehmenden.

 

Weitere Informationen

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

VISION MENSA©

Leitfaden „Akzeptanz und Kommunikation Nachhaltiger Ernährung in weiterführenden Schulen“

IN FORM Projekte der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin

Bundesweite IN FORM Projekte in Schulen und Kitas

Weitere Berichte