Direkt zum Seiteninhalt Zur Hauptnavigation Zur Wurzelnavigation

Fortbildung „SchmExperten in der Lernküche – Mehr als Kochen“

Am 26. Mai 2016 fand in bereits bewährter Kooperation von aid infodienst und Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin die Fortbildung „SchmExperten in der Lernküche – Mehr als Kochen“ an der Hedwig-Dohm-Oberschule statt. Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte der Klassenstufen 6 bis 8 und wird im Rahmen des Nationalen Aktionsplans IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung gefördert.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sandra Tobehn von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin, informierte die Referentin, Paula Stille, über die Initiative IN FORM und den aid Infodienst und stellte dann die Unterrichtsmaterialien „Schmexperten in der Lernküche“ vor. Es handelt sich um ein unterrichtsbegleitendes Material zur Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen. Die Schüler/-innen lernen dabei selbständig warme Speisen zuzubereiten. Den Jugendlichen sollen Küchenfertigkeiten und Lebensmittelkenntnisse so vermittelt werden, dass sie Speisen gesundheitsorientiert bewerten, mit Freude zubereiten und genießen können. Die curriculare Einbindung kann fächerübergreifend in den Fachunterricht oder im Wahlpflichtbereich stattfinden, z.B. im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik.

Ziel der Fortbildung war es, die anwesenden Lehrkräfte für das Unterrichtsmaterial zu begeistern und den Aufbau und die Inhalte so verständlich und praxisnah zu vermitteln, dass sie das Material sofort in ihrem Unterricht einsetzen können. Paula Stille betonte in diesem Zusammenhang, dass die Umsetzung einfacher Rezepte und das gemeinsame Essen von hoher Bedeutung sind, es aber bei den „SchmExperten“ um mehr als einen reinen Kochkurs geht. Durch die Freude am „selber machen“ sollen die Alltagskompetenzen der Schülerinnen und Schüler (SuS) gestärkt werden. Um dies zu verdeutlichen, mussten die Lehrkräfte im ersten Teil der Veranstaltung in die Rolle der SuS schlüpfen und nach Anleitung des Schmexperten-Ordners einen Wrap herstellen. Um Verantwortung zu übernehmen, wurden die Lehrkräfte in „Expertengruppen“ aufgeteilt, um dort ihre Rolle als „Zutatenprüfer“, „Hygienewächter“, „Aufräummanager“ oder „Esskulturbeauftragter“ zu erlernen. In den so genannten „Stammgruppen“, die sich zur Zubereitung der Wraps zusammenfanden, waren sie dann dafür verantwortlich, dass die anfallenden Aufgaben der jeweiligen Expertenrolle  im Team erledigt werden. Natürlich gehörte das gemeinsame Essen auch zu dieser Aufgabe.

Im zweiten Teil der Fortbildung wurden in Gruppenarbeit thematische Schwerpunkte aus den Materialien erläutert sowie der Verlauf der Einheiten kurz erklärt. Beispielhaft wurde für die Einheit „Getränke“ von den Lehrkräften skizziert, wie sie diese im Unterricht umsetzen und welche Experimente sie anwenden würden. Eine Lehrkraft berichtete von einem bereits im Unterricht erprobten Experiment, bei dem die SuS Eistee selbst herstellen und diesen dann mit gekauftem Eistee vergleichen konnten und von den sehr eindrücklichen Erkenntnissen, die die SuS dabei gewonnen haben.

Am Ende hob die Referentin noch einmal hervor, dass der Kompetenzaufbau der SuS ein Kernstück des Unterrichtsmaterials ist, beginnend bei der Selbstreflexion bis hin zur bewussten Entscheidungsfindung. 

Ein großes Dankeschön gilt Frau Bars von der Hedwig-Dohm-Oberschule für die Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten und die Unterstützung bei der organisatorischen Vorbereitung der Fortbildung!

Mehr Informationen zu den Materialien und die Möglichkeit diese zu bestellen finden Sie hier.


Weitere Berichte