Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

Zuständigkeiten

Mittagessen

Alle Berliner Grundschulen, alle weiterführenden Integrierten Sekundarschulen, alle Gemeinschaftsschulen sowie zumindest ein Gymnasium pro Bezirk (Ganztagsgymnasium) bieten eine Ganztagsbetreuung an. Teil dieses Ganztagsangebots ist das Angebot eines Mittagessens.

Hierzu finden sich eindeutige Regelungen im Berliner Schulgesetz in Paragraph 19:

„(1) Grundschulen und Integrierte Sekundarschulen bis einschließlich Jahrgangsstufe 10 sind Ganztagsschulen. Im Übrigen können Schulen, sofern die personellen, sächlichen und schulorganisatorischen Voraussetzungen vorliegen, als Ganztagsschulen geführt werden. …
(2) … An Ganztagsschulen soll ein Mittagessen angeboten werden.“

Hieraus ergibt sich die Verantwortung und Zuständigkeit der Schulträger, das sind in der Regel die Bezirke, für ein Mittagessen-Angebot an folgenden Schularten zu sorgen:
- Grundschulen
- Integrierte Sekundarschulen
- Gemeinschaftsschulen
- Ganztagsgymnasien.


An allen Berliner Grund- sowie Gemeinschaftsschulen wird ein Mittagessen angeboten. An vielen Integrierten Sekundarschulen sowie Ganztagsgymnasien ist bereits ein Mittagessen-Angebot vorhanden bzw. werden derzeit die räumlichen Möglichkeiten hierfür (Mensa-/Cafeteria Ein- oder Ausbau) mit Mitteln des Konjunkturprogramms II geschaffen.

Zwischenverpflegung

Für das Schulfrühstück sowie bei Ganztagsbetreuung eine Vesper am Nachmittag inklusive einer ausreichenden Menge von Getränken sind im Land Berlin grundsätzlich die Eltern verantwortlich. Es gibt keine gesetzliche Grundlage, die das Angebot eines Kiosks, einer Cafeteria oder eines sonstigen Frühstücksverkaufs an Berliner Schulen vorschreibt.
Allerdings existieren insbesondere an den weiterführenden Schulen durch Förder-, Eltern- oder Mensavereine getragene oder durch Schülerfirmen oder Caterer organisierte Zwischenverpflegungsangebote.