Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

17.07.2017

Rund 1000 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 21 Jahren haben seit April das IGA Campus-Angebot genutzt und die große Vielfalt saisonaler Nahrungsmittel am „grünen Lernort“ mit Genuss erforscht. Nach den Sommerferien geht es weiter!

Der Verein Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin e.V. beteiligt sich, mit freundlicher Unterstützung der AOK-Nordost, von April bis Oktober mit 115 Veranstaltungen für Kitas, Schulen und Lehrkräfte am Programm des IGA - Campus 2017 in Berlin.

Im „Geschmackslabor“ auf dem IGA-Campus können Kinder und Jungendliche den Weg ihrer Nahrungsmittel vom Beet auf den Teller unmittelbar verfolgen und beim „SchmExperimentieren“, unter Anleitung des ExpertInnnen-Teams der Vernetzungsstelle, eigene Erfahrungen mit einer Vielzahl von unterschiedlichen saisonalen Lebensmitteln sammeln.

„Bei uns zuhause wachsen die Kräuter aber nicht in der Erde. Bei uns wachsen die auf der Fensterbank!“

Nach dem Motto „ernten, testen und genießen“ konnten Kita-Kinder z.B. anhand von vielen unterschiedlichen frischen Kräutern testen, welche Kräuter ihnen persönlich gut schmecken und welche nicht, Als Erinnerung und Mitbringsel für Zuhause kreierte jeder seine ganz persönliche Lieblingsteemischung aus getrockneten Kräutern.

Den rohen Kohlrabi mag ich gerne, aber der gekochte riecht wie alte Socken!“

Beim persönlichen Bewerten von Essen gibt es kein richtig oder falsch, das gilt ganz besonders im „Geschmackslabor“! Eine wunderbare Gelegenheit für Kinder, über ihre Geschmacksgrenzen hinaus zu gehen und neue Lebensmittel zu probieren oder auch bekannte Lebensmittel neu zu bewerten. Topinambur und Fenchel wurden an der Station „unbekannte Köstlichkeiten“ oft zum ersten Mal bewusst gekostet. Vielleicht schmeckt einigen Kindern die Rote Beete roh überhaupt nicht, aber in dünne Scheiben geschnitten und im Backofen getrocknet, ist sie als Gemüse-Chip ein köstlicher Snack.

Durch Vielfalt bei der Verarbeitung frischer Produkte kann es gelingen, die Akzeptanz für bislang verschmähte oder unbekannte Nahrungsmittel bei den kleinen Forschern zu steigern. Die Ergebnisse werden im Smiley-Heft sorgfältig notiert, damit auch die Eltern über die neuen Geschmacksvorlieben ihrer Kinder informiert werden.

„Convenience versus selbstgemacht“ bei Tütensuppen, Multivitaminsäften und Smoothies hieß es u.a. im Geschmackslabor für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen. Nach kritischer Auseinandersetzung mit Aromen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Palmöl etc. in Fertigprodukten und dem direkten Vergleich zur selbstgemachten Gemüsesuppe oder dem grünen Smoothie mit frisch geerntetem Spinat vom Campus- Beet war das Ergebnis meist einstimmig: Selbstgemachtes ist frischer, meist preisgünstiger, frei von unnötigen Zusatzstoffen und schmeckt viel besser!

Alles bio!“

Fortbildungen für Schülerfirmen im Bereich Nahrungsmittelverarbeitung wurden zum Thema „Street Food für die Pause“ in Kooperation mit der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. angeboten und internationale Rezepte mit saisonalen Produkten aus der Region erprobt und verkostet.

Doch nicht nur Schüler und Schülerinnen kamen geschmacklich auf Ihre Kosten. Rund 70 LehrerInnen konnten bislang bei den drei Campus Fortbildungen rund um die Themen Ernährung, Gesundheit und Verbraucherbildung inhaltlich und methodisch neue Anregungen sammeln. Im September/Oktober gibt es weitere Fortbildungsangebote in Kooperation mit dem aid/BzfE (iga-berlin-2017.de/projekte/iga-campus/teilnahme-und-buchung).

Wir freuen uns, dass wir nach den Sommerferien bis Mitte Oktober 2017 weitere kleine und große Forscher auf dem IGA-Campus begrüßen dürfen!

 

Link zum Filmbericht vom IGA-Campus:www.youtube.de/aokbbtv

Link zum Filmbericht vom IGA-Geschmackslabor: https://www.youtube.com/watch?v=GAX1OPJ8QCw