Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

31.07.2017

Ernährungsbildung am praxisorientierten Beispiel der Kita-Ideen-Box „Krümel und Klecksi“ der Verbraucherzentralen

Gemeinsame Mahlzeiten als fester Bestandteil des Kita-Alltags und ihre pädagogische Gestaltung sind ein wichtiger täglicher Beitrag zur Ernährungsbildung. In der Werkstatt wurden Methoden und didaktische Materialien praktischer Ernährungsbildung vorgestellt und erprobt.

Auf Wunsch der Teilnehmenden der letzten Kita -Träger-Werkstatt, hat die Vernetzungsstelle diesen Termin unter das genannte Thema gestellt und Oecotrophologin Christiane Röhling als fachkundige Referentin eingeladen.

Frau Röhling begann ihren Impulsvortrag mit dem Grundgedanken der Ernährungsbildung und den wichtigen Beiträgen, die Kindertageseinrichtungen dabei täglich leisten können. Anschließend wurde die Kita-Ideen- Box „Krümel und Klecksi“, eine von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen entwickelte Materialbox zur Ernährungsbildung von Kita-Kindern, vorgestellt. Die Ideen-Box besteht aus drei Bausteinen: 80 ernährungspädagogischen Aktionskarten zum Thema Lebensmittel und Ernährung, einer Begleitbroschüre und einer Jahreszeitenuhr.

Die Aktionskarten enthalten lebensnahe, handlungsbezogene und erlebnisorientierte Inhalte. Dabei kann jede Aktionskarte einzeln umgesetzt werden oder aus mehreren Karten wird ein kurzes oder langfristiges Projekt erstellt. Die Begleitbroschüre dient der Informationsvertiefung für das pädagogische Fachpersonal. Die Box enthält eine „Jahreszeitenuhr“, die in der Kindertageseinrichtung aufgehängt werden kann und zeigt, dass das Thema Lebensmittel und Ernährung ein ganz jähriges Projekt sein kann.

Im praktischen Teil der Werkstatt wurde in Gruppenarbeit mit den Aktionskarten ein Projekt für die eigene Kita erarbeitet. Anschließend wurden die tollen und sehr kreativen Ideen im Plenum präsentiert und zur Diskussion gestellt. Dabei wurden die Gruppen nach Jahreszeiten eingeteilt und mussten aus mehreren Karten jeweils eine Projektwoche zusammenstellen. Darüber hinaus überlegten sich die Teilnehmenden noch eigene, zusätzliche Aktionen, die in der Box nicht enthalten waren und rundeten so die Projektwoche für ihre Einrichtung individuell ab.

Die Sommer-Gruppe entwarf z. B. eine Projektidee „unser Garten“, die über fünf Wochen stattfinden soll. Dabei planen sie, gemeinsam mit den Kindern, Eltern und Pädagogen_innen einen kleinen Gemüse- und Obstgarten in der Kita anzulegen. Alle Akteure sollen in die Planung, Ernte und Verarbeitung einbezogen werden und als Abschluss findet ein Ausflug zu einem nahe gelegenen Bauernhof (evtl. Domäne Dahlem) statt. Die Herbst-Gruppe plante für ihre Kita eine Woche rund um den Apfel, da in der Kita vor Ort ein Apfelbaum im Garten steht. Die Woche soll neben Wahrnehmungs- und Bewegungsspielen, kreative und musische Übungen beinhalten, aber auch Entspannungsübungen und selbsthergestellte Lebensmitteln für alle. Abgerundet wurde die Planung der Projektwoche mit einem gemeinsamen Ausflug und Picknick mit den Eltern zur benachbarten Obstwiese, wo dann die selbstgemachten Lebensmittel verköstigt werden sollen.

Die Teilnehmenden waren von der leicht verständlichen Struktur und Kombinationsmöglichkeit der einzelnen Bausteine und der guten Umsetzbarkeit der Kita-Ideen-Box sehr begeistert und könnten sich vorstellen, diese regelmäßig in ihren Kitaalltag einzubauen.

Ein großes Dankeschön gilt allen Teilnehmenden für ihre aktive und sehr kreative Mitarbeit während des Workshops. Ein besonderer Dank geht an Frau Röhling, die mit ihrer motivierenden Erläuterung der Materialien vieler Tipps aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung die Werkstatt bereichert hat.

Die Vernetzungsstelle wird zum neuen Kita-Jahr im Herbst zur nächsten Werkstatt einladen und bei der Themenwahl den Wunsch Teilnehmenden nach Expertise und Austausch zum Thema „Allergenmanagement“ aufgreifen