Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

Schule

Gibt es Empfehlungen zur Schulverpflegung?

Gibt es Empfehlungen zur Schulverpflegung?

Mit den Qualitätsstandards für die Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. liegen bundesweit einheitliche Empfehlungen vor. Sie umfassen ernährungsphysiologische Empfehlungen für die Getränkeversorgung und die Mittags- und Zwischenverpflegung sowie einen Orientierungsrahmen für die Gestaltung der schulorganisatorischen und pädagogischen Rahmenbedingungen von Schulverpflegung.

Wie viel kostet ein Schulessen? Wie sieht die Kostenbeteiligung der Eltern aus?

Wie viel kostet ein Schulessen? Wie sieht die Kostenbeteiligung der Eltern aus?

Die Preise für ein Mittagessen schwanken beträchtlich. Ursache sind die unterschiedlichen Portionsgrößen in Grund- und Sekundarstufe sowie die Art der Herstellung. Die monatlichen Kosten bewegen sich zwischen 65 Euro und 80 Euro.
In Grundschulen zahlen Eltern, deren Kinder ein (den Nachmittag einschließendes) Ganztagsbetreuungsangebot in Anspruch nehmen, für das Mittagessen eine Kostenbeteiligung in Höhe von derzeit 37 €. Ansonsten zahlen Eltern den Vollkostenpreis des Mittagessens.

Gibt es Zuschüsse des Landes Berlin zum Mittagessen?

Gibt es Zuschüsse des Landes Berlin zum Mittagessen?

Das Land Berlin bezuschusst das Mittagessen in Grundschulen, wenn Schüler/innen die Ganztagsbetreuung in Anspruch nehmen, also am Nachmittag den Hort oder eine gebundene Ganztagsschule besuchen. Die Eltern müssen dann lediglich eine Kostenbeteiligung in Höhe von 37 Euro monatlich bezahlen.

Wie laufen Ausschreibungen zur Schulverpflegung ab?

Wie laufen Ausschreibungen zur Schulverpflegung ab?

Die Schulträger erstellen in Abstimmung mit den Schulen umfangreiche Vergabeunterlagen, in denen u.a. die Anforderungen an das Verpflegungsangebot sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen jeder Schule detailliert beschrieben sind. Diese Unterlagen können interessierte Anbieter nach einer öffentlichen Bekanntmachung abfordern und ihre Angebote bei den Schulträgern abgeben. Nach Prüfung und Wertung der Angebote entscheidet der Schulträger, welcher Anbieter den Zuschlag erhält und schließt mit diesem einen Vertrag ab.

Kann sich eine Schule den Caterer selbst aussuchen und ihn beauftragen?

Kann sich eine Schule den Caterer selbst aussuchen und ihn beauftragen?

Grundlage für Verpflegungsangebote an Schulen sind Verträge, die die Schulträger mit Essenanbietern abschließen. Aus rechtlichen Gründen werden diese Dienstleistungen in der Regel öffentlich ausgeschrieben. An Grundschulen muss die Entscheidung, welcher Anbieter einen Vertrag für welche Schule erhält, wegen der Zuschüsse des Landes aus vergaberechtlichen Gründen vom Schulträger gefällt werden. Das Schulgesetz sieht aber eine Mitbestimmung der Schulen vor. An weiterführenden Schulen kann die Entscheidung über den Anbieter von der Schulkonferenz selbst gefällt werden.
Die Beauftragung erfolgt allerdings immer durch den jeweiligen Schulträger.

Gibt es eine Vorlage für Ausschreibungen?

Gibt es eine Vorlage für Ausschreibungen?

Ausschreibungen werden von den Schulträgern in eigener Verantwortung durchgeführt.
Zum 01.02.2014 wurde das Mittagessen an allen Berliner Grundschulen im Rahmen europaweiter Vergabeverfahren neu ausgeschrieben. Unter Federführung der Senatsverwaltungen für Bildung und für Wirtschaft und in Zusammenarbeit mit den Bezirken, der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin sowie der AG Schulessen des Landeselternausschusses wurden für dieses Verfahren Musterausschreibungsunterlagen erarbeitet und den Bezirken zur Verfügung gestellt.

Kinder, Eltern und Erzieher/Lehrer/-innen sind unzufrieden mit dem Schulessen. Können wir den Vertrag mit dem Essensanbieter jederzeit kündigen?

Kinder, Eltern und Erzieher/Lehrer/-innen sind unzufrieden mit dem Schulessen. Können wir den Vertrag mit dem Essensanbieter jederzeit kündigen?

Der Vertrag kann unter Einhaltung der Kündigungsfristen nur zum jeweils vereinbarten Vertragsende bzw. Kündigungstermin von einer der beiden Vertragsparteien, also Anbieter bzw. Schulträger, gekündigt werden.
In den derzeit geschlossenen Verträgen für die Grundschulen sind zwei Kündigungstermine vereinbart: jeweils der 01.02. und 01.08. eines Jahres. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate.
Eine außerordentliche Kündigung ist nur bei gravierenden Vertragsverletzungen und nur durch den Auftraggeber, also ihren Schulträger, möglich. Wenden Sie sich bei wachsender Unzufriedenheit frühzeitig an diesen und stimmen das weitere Vorgehen ab.

Wer ist für die Kontrolle der Qualität des Essens verantwortlich?

Wer ist für die Kontrolle der Qualität des Essens verantwortlich?

In einem vertraglichen Verhältnis stehen i. d. R. der Auftraggeber (= Schulträger) und der Auftragnehmer, meist ein Caterer. Dementsprechend sind diese beiden Vertragspartner für die Durchführung und Sicherstellung der Einhaltung des Vertrages verantwortlich.
Darüber hinaus ist für eine kontinuierliche Qualitätssicherung die Einrichtung eines schulinternen Gremiums zu empfehlen. Im Zuge der Neuordnung des Mittagessens zum 01.02.2014 wurden die Mitsprachemöglichkeiten von Mittagessen-ausschüssen erhöht und gesetzlich legitimiert.

Kann unsere Schule das Essen in Eigenregie organisieren/selbst kochen? Was müssen wir dabei beachten?

Kann unsere Schule das Essen in Eigenregie organisieren/selbst kochen? Was müssen wir dabei beachten?

Da der Schulträger per Gesetz für das Angebot eines Mittagessens an Ganztagsschulen verantwortlich ist, ist eine Abstimmung mit dem Schulträger notwendig. Zunächst müssten die räumlichen, technischen und personellen Möglichkeiten geprüft werden. In der Regel ist ein Angebot in Eigenregie aufgrund der Vorgaben durch Musterraumprogramme kaum räumlich umsetzbar, da diese nur kleine Ausgabeküchen zur Anlieferung und Ausgabe verzehrfertiger Speisen vorsehen. Räume können in der Regel nicht „einfach umgenutzt“ werden. Der Investitionsbedarf muss geklärt werden und wer diesen trägt. Auch sind die Folgekosten wie z. B. erhöhte Betriebskosten zu berücksichtigen.

Was können wir machen, um die Nachfrage für das Mittagessen zu steigern?

Was können wir machen, um die Nachfrage für das Mittagessen zu steigern?

Um die Akzeptanz der schulischen Verpflegungsangebote zu sichern, ist die Beteiligung aller Akteure – möglichst von Anfang an – ein Schlüssel zum Erfolg. Die Schülerbeteiligung ist an weiterführenden Schulen von besonderer Bedeutung. Schüler können z. B. bei der Speisenplangestaltung einbezogen werden, bei der Gestaltung des Mensaraums und bei der Ablauforganisation rund um das Mittagessen (Tischdienste etc.).

Gab es in Berlin eine Befragung zur Schulverpflegung? Wenn ja, wo ich kann die Ergebnisse finden?

Gab es in Berlin eine Befragung zur Schulverpflegung? Wenn ja, wo ich kann die Ergebnisse finden?

Ja, die Vernetzungsstelle hat im Jahr 2009 eine Erhebung von Strukturdaten zur Verpflegungssituation an Berliner Schulen durchgeführt, die von der AOK Berlin gefördert wurde.
Eine Zusammenfassung der Ergebnisse können Sie hier herunterladen.