Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

Ernährungsbildung/Fortbildungen

Im Zuge des flächendeckenden Ausbaus aller Berliner Grundschulen (Klasse 1-6) und Integrierten Sekundarschulen (Klasse 7-10) zu Ganztagsschulen, hat die Schulverpflegung als Teil und Ausgangspunkt von Ernährungsbildung zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Im Auftrag der Senatsverwaltung Bildung berät daher die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin e.V. alle Entscheidungsträger zu Fragen der Organisation und Gestaltung gesundheitsförderlicher Schulverpflegung auf Basis des Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und unterstützt die Implementierung einer fächerübergreifenden Ernährungs- und Verbraucherbildung in die Berliner Bildungsprogramme und Curricula. Seit 2008 gefördert im Rahmen von IN FORM.

Zur Förderung der Ernährungsbildung in Schulen wurde im Schuljahr 2010/11 die „Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung in Berliner Ganztagsgrundschulen “ eingerichtet. Ziel ist die Erarbeitung fächerübergreifender schulinterner Curricula „Ernährungsbildung“. Referenzrahmen ist, neben den Berliner Rahmenlehrplänen, das EU-Kerncurriculum Ernährungsbildung und das REVIS Curriculum. Die Werkstatt wird in Kooperation mit dem Landesprogramm gute gesunde Schule regelmäßig angeboten und ist als Fortbildung anerkannt.

In Kooperation mit außerschulischen Partnern bietet die Vernetzungsstelle weitere Lehrkräftefortbildungen zur Ernährungsbildung an:
Seit 2009 das Projekt „KlasseEssen- Box“ - gefördert von der AOK Nordost und in Zusammenarbeit mit dem aid infodienst, Bonn.

Im Rahmen dieses Projekts erhielten 145 Berliner Ganztagsgrundschulen bereits ein umfangreiches Fortbildungsangebot, u.a. Lehrerfortbildungen des aid infodienst zu den Unterrichtsmaterialien „aid-Ernährungsführerschein“ (für Klasse 3/4) und „SchmExperten“ (Klasse 5/6 ) sowie Materialboxen mit einer Basisausstattung an Küchenutensilien im Klassensatz.

Aufgrund der positiven Evaluationsergebnisse der vergangenen Jahre, wird die AOK Nordost, im Rahmen des Landesprogramms gute gesunde Schule, künftig pro Schuljahr 15 Berliner Schulen mit Boxen und Fortbildungen unterstützen. Das Angebot wurde im Schuljahr 2011/12 erstmals auf Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern übertragen.

In Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Schülerunternehmen in Berlin/DKJS und dem Berliner Netzwerk Schülerfirmen (BeNS) startete im Rahmen der Tage der Schulverpflegung 2012 ein Fortbildungszyklus für Schülerfirmen im Bereich Nahrungsmittelverarbeitung (Sek I) für das Schuljahr 2012/13 und wird seitdem regelmäßig fortgesetzt, um das REVIS Curriculum und den Qualitätsstandard Schulverpflegung der DGE auch in die Arbeit von Schülerfirmen zu implementieren – gefördert von der AOK Nordost, umgesetzt von der Vernetzungsstelle in Kooperation mit der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. und mit dem KIMBAexpress der Berliner Tafel e.V.