Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin

Beispiele guter Praxis

An dieser Stelle berichten Schulen, wie es ihnen gelungen ist, Schulverpflegung und Ernährungsbildung in ihrem schulischen Ganztag miteinander zu verzahnen, wer daran beteiligt ist und welche Rahmenbedingungen hierfür Voraussetzung sind.

Wichtige Kriterien der Beispiele guter Praxis sind, dass es sich um dauerhafte Konzepte und schulinterne, fächerübergreifende Strukturen handelt, dass Theorie und Praxis zusammenspielen im Sinne von „Leben, was gelernt werden soll“ und dass die Aktivitäten zur Ernährungs- und Verbraucherbildung einen klaren Handlungs- und Alltagsbezug haben.

Schulen, die sich hier vorstellen, sind größtenteils Teilnehmerschulen der Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung, einer Maßnahme, die die Vernetzungsstelle im Rahmen ihrer IN FORM-Beauftragung durchführt.